Mehr Transparenz bei Straßen- und Kanalbaumaßnahmen

08.03.2017
Archivfoto Baustelle
Archivfoto - Kanalverlegung Bönninghausen

Seit einigen Tagen hat die Stadt Geseke auf ihrer Homepage www.geseke.de  unter der Rubrik "Bürgerservice“ das Straßen- und Kanalbauprogramm 2017 bis 2020 mit den bisher veranschlagten Investitionskosten und dem Hinweis auf bestehende Anliegerbeitragspflichten veröffentlicht.

Auf diese Weise soll den Bürgern und Anliegern in den betroffenen Straßen ermöglicht werden, sich auf die in den nächsten Jahren anstehenden Baumaßnahmen einzustellen, sich in die Planungen einzubringen und insbesondere eigene, auf dem Grundstück vorgesehene Aktionen mit den von der Stadt geplanten Maßnahmen frühzeitig abzustimmen.

"Selbstverständlich werden die betroffenen Anlieger und Grundstückseigentümer darüber hinaus im Rahmen der weiteren Bürgerbeteiligung zeitnah von der baulichen Umsetzung der Maßnahme durch Anliegerversammlungen mit der Darstellung der konkreten Planungen oder durch Anschreiben und persönliche Informationen durch die städtische Bauverwaltung informiert werden", so Bürgermeister Dr. Remco van der Velden.

Bei den aufgeführten Maßnahmen werden in der Regel die Fahrbahnen und Gehwege komplett neu ausgebaut, die vorhandenen Kanäle ganz oder teilweise erneuert und die vorhandenen Grundstücksanschlussleitungen, wenn notwendig, instandgesetzt. Die im Ausbauprogramm aufgelisteten Maßnahmen lösen im Regelfall Beitragszahlungen für die Anlieger aus. Diese Beiträge können Erschließungsbeiträge für die erstmalig endgültige Herstellung der Straße sein oder Straßenbaubeiträge für die Herstellung bzw. Erneuerung oder Verbesserung einer Straße. Je nach Art des Ausbaubeitrages werden die Anlieger mit unterschiedlichen Aufwendungen beteiligt; Auskunft über die Abrechnungsregeln oder die Anliegeranteile erhalten Sie in der städtischen Beitragsabteilung oder entnehmen Sie den jeweiligen städtischen Satzungen (Satzung der Stadt Geseke über die Erhebung von Erschließungsbeiträgen oder Satzung der Stadt Geseke über die Erhebung von Beiträgen für straßenbauliche Maßnahmen nach § 8 Kommunalabgabengesetz).

Da die Höhe der zu erwartenden Beiträge von sehr vielen, zum größten Teil noch nicht bekannten Faktoren bestimmt wird (beispielsweise Höhe der Baukosten, Art und Maß der baulichen Nutzung von Grundstücken, Bildung von Abrechnungsabschnitten etc.) können noch keine Angaben über die Beitragshöhe bei den einzelnen Maßnahmen gemacht werden.

Bürgermeister Dr. Remco van der Velden: "Natürlich kann sich in der Investitionsplanung aus den verschiedensten Gründen zeitliche Verschiebungen ergeben. Diese Veränderungen und evtl. neu hinzukommende Maßnahmen werden nach Verabschiedung der jährlichen Haushalts- und Wirtschaftspläne in der Liste umgehend aktualisiert, so dass der interessierte Bürger sich über die geplanten Straßen- und Kanalbaumaßnahmen informieren kann."

 

 

Geplante Maßnahmen 2017

  • Sicherung der Schulwege: Fußgängerüberwege an den Wallaufgängen zur Ostmauer am Hellweg und an der Völmeder Straße
  • Instandsetzung weiterer Friedhofswege auf dem Friedhof in Geseke
  • Barrierefreie Gestaltung von rund 22 Bushaltestellen im Stadtgebiet in 2017 und 2018
  • Kanal- und Straßenbauarbeiten für die Erschließung neuer Baugrundstücke am Isloher Weg
  • Straßenendausbau im Baugebiet E 4/2 an der Willi-Heinrichsmeier-Straße und dem Friedrich-Löhers-Weg
  • Kanalsanierung und Straßenausbau in den Straßen
    • Auf dem Paradiese
    • Lorenzgasse
    • Krämergasse
    • Von-Galen-Straße
    • Pankratiusweg
    • Von-Hörde-Straße
    • 2. Bauabschnitt Padbergsiedlung
    • Schulpatt

Adresse (Hauptgebäude):
Stadtverwaltung Geseke
An der Abtei 1
59590 Geseke

Verwaltungsgebäude Altes Rathaus:
Stadtverwaltung Geseke
Am Teich 13
59590 Geseke

Außenstelle Bürgerbüro/Ordnungsamt:
Stadtverwaltung Geseke
Mühlenstraße 11
59590 Geseke

Briefadresse/Fon/Fax/Mail:
Stadtverwaltung Geseke
Postfach 1442
59585 Geseke

Telefon: 02942 / 500 0
Telefax: 02942 / 500 25
E-Mail: post@geseke.de

nach
oben