Geschichte Mönninghausen

Chronologie wichtiger historischer Ereignisse

JahrEreignis
1120 Erste urkundliche Erwähnung Mönninghausens (Munichuson).  
 12. Jhd.  Errichtung der dem Heiligen Vitus geweihten Kirche zu Mönninghausen. 
 1209  Ein Hof Mönninghausen wird dem Ritter Albert von der Lippe als erbliches Amtslehen übertragen. Erste Erwähnung des Vitsamtes. Aufgabe des Vietsamtes war die Einziehung der jährlichen Abgaben, die an das Kloster Corvey zu entrichten waren. 
1290  Abt Heinrich von Corvey übergibt das zur Verwaltung des Klosterbesitzes errichtete Vitsamt (St. Vitus, Kirchenpatron) dem Knappen Friedrich von Hörde zu Störmede als Lehen.
1733  Eine Feuersbrunst zerstört große Teile Mönninghausens.
1802/1803   Mit dem Untergang des alten Reiches und dem Übergang des Herzogtums Westfalen an die Landgrafschaft bzw. das spätere Großherzogtum Hessen beginnt auch eine Reform der unteren Verwaltungsebenen. Mönninghausen, das ja zum Gogerichtsbezirk Geseke des alten Reiches gehörte, ist nun Teil des umfangsgleichen neugebildeten Amtes Geseke, das 1812 in Justizamt Geseke umbenannt wird. 
1808 Großer Brand in Mönninghausen.  
1830 Als erstes Schulgebäude wird für die 130 Schulkinder des Ortes ein Schulsaal an die Küsterwohnung angebaut.
1859  Die beiden Mönninghäuser Schützenvereine (Männer und Jünglinge) schließen sich zum Schützenverein Mönninghausen zusammen.
1894  Gründung eines Schulverbandes zwischen Bönninghausen und Mönninghausen. 
1895 In der 667,7 ha großen Landgemeinde Mönninghausen werden 93 Häuser bewohnt, sowie 6 Wohnplätze. Von den 544 Einwohnern sind 271 Männer und 273 Frauen. Alle Einwohner sind katholisch. 
1898 Neubau der Schule in der Dorfmitte Mönninghausens.
1920 Feierliche Enthüllung des Kriegerdenkmals in Mönninghausen. Es fielen im 1. Weltkrieg 19 Soldaten des Ortes. 
1953  Gedenkstein für die Gefallenen des 2. Weltkrieges enthüllt: 46 Soldaten fielen oder werden vermisst.
1957 Die am Südostrand Mönninghausens neu gebaute Schule wird ihrer Bestimmung übergeben.
1975, 1. Jan.  Mönninghausen wird im Zuge der kommunalen Neuordnung mit den Gemeinden Bönninghausen, Ehringhausen,  Eringerfeld, Ermsinghausen, Langeneicke und Störmede der Stadt Geseke zugeteilt und liegt nun im neugebildeten Kreis Soest. 
1979 Zusammenschluss des Bönninghäuser Schützenvereins mit dem Mönninghäuser Schützenverein zum Schützenverein Mönninghausen-Bönninghausen. 

Adresse (Hauptgebäude):
Stadtverwaltung Geseke
An der Abtei 1
59590 Geseke

Verwaltungsgebäude Altes Rathaus:
Stadtverwaltung Geseke
Am Teich 13
59590 Geseke

Außenstelle Bürgerbüro/Ordnungsamt:
Stadtverwaltung Geseke
Mühlenstraße 11
59590 Geseke

Briefadresse/Fon/Fax/Mail:
Stadtverwaltung Geseke
Postfach 1442
59585 Geseke

Telefon: 02942 / 500 0
Telefax: 02942 / 500 25
E-Mail: post@geseke.de

nach
oben