Bildcollage aus Geseker Ansichten
Willkommen in Geseke
Aktuell
Bürgerservice
Politik
Stadtinfos und Tourismus
Wirtschaft
Gesundheit
Soziales
Kontakt
, 22.10.2017

Schriftgröße

+ | - |  Standard

Darstellung

Suche

Seit 25 Jahren im Dienste der Stadt Geseke

Gratulierten Reinhard Gockel (4.v.l.) zu seinem 25-jährigen Dienstjubiläum (v.l.): Hubert Peitz, Birgit Dobbels, Dr. Remco van der Velden, Matthias Knoke und Ludger Lehmenkühler.
Gratulierten Reinhard Gockel (4.v.l.) zu seinem 25-jährigen Dienstjubiläum (v.l.): Hubert Peitz, Birgit Dobbels, Dr. Remco van der Velden, Matthias Knoke und Ludger Lehmenkühler.
Seit 25 Jahren ist Reinhard Gockel inzwischen im Dienste der Stadt Geseke. Der 46-jährige Mitarbeiter des städtischen Bauhofes arbeitet seit dem 1. Januar 1992 im Team der Männer in orange.

Im Rahmen einer Feierstunde dankte Bürgermeister Dr. Remco van der Velden seinem Kollegen Reinhard Gockel mit einem Blumenstrauß und einer Jubiläumsurkunde für sein langjähriges Engagement bei der Stadt Geseke. "25 Jahre sind eine lange Zeit. Es kommen hoffentlich noch viele weitere erfolgreiche Jahre hinzu", sprach der Bürgermeister Dank für die geleistete Arbeit aus.

Gockel begann vor 25 Jahren seinen Dienst als Mitarbeiter auf dem städtischen Friedhof. "Nach kurzer Zeit sind aber auch andere Aufgaben beim Bauhof hinzugekommen", so der Jubilar. Schwerpunkt seiner täglichen Arbeit, bleiben aber die Maßnahmen auf dem Friedhof. Neben der Pflege der Anlagen zählt auch das Ausheben von Gräbern zu seinen Aufgaben. "Urnengräber hebe ich dabei von Hand, also mit Schaufel und Spaten aus", erklärt Gockel. "Nur beim Ausheben eines Grabes für eine Bestattung im Sarg kommt der Minibagger zum Einsatz." Rund 160 Bestattungen jährlich begleitet Reinhard Gockel im Rahmen seiner Arbeit.

In den zurückliegenden Jahren hat Gockel so manche Anekdote erlebt. So wie die, dass ein Hinterbliebener die Urne eines Familienmitgliedes mit der Hand heimlich wieder ausgebuddelt hat und diese dann auf dem Komposthaufen am Friedhof entsorgen wollte. Doch Gockel fand die Urne und sorgte dafür, dass die Urne zurück an ihren rechtmäßigen Platz kommen und die Totenruhe wieder hergestellt werden konnte.

Den Glückwünschen des Bürgermeisters für den Jubilar Reinhard Gockel schlossen sich auch der Personalrat und die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Geseke an.