Entsorgung von Elektronikschrott, Elektrogroßgeräten und Kühlgeräten

Informationen über die Entsorgung von Elektronikschrott, Elektrogroßgeräten und Kühlgeräten

Warum wird gesammelt?
Elektro- und Elektronikgeräte enthalten die unterschiedlichsten Schadstoffe, aber auch eine Vielzahl von Rohstoffen, die sich bestens wiederverwerten lassen. Daher wird Elektronikschrott getrennt gesammelt und einer fachgerechten Verwertung bzw. einer umweltgerechten Entsorgung zugeführt.    

Was wird gesammelt?
Unterhaltungselektronik wie z. B. Fernseher, Videorekorder, Videokameras, HiFi-Anlagen, Radios, Tonbandgeräte
Bürogeräte wie z. B. Telefone, Anrufbeantworter, Faxgeräte, Computer, Monitore, Drucker, Schreibmaschinen
Elektrowerkzeuge wie z. B. Bohrmaschinen, Winkelschleifer, Kreissägen, elektrische Gartengeräte
Kleingeräte wie z. B. Bügeleisen, Staubsauger, Föhne, Mikrowellen, Toaster, Kochplatten, Lampen (ohne Leuchtstoffröhren), Kabel
Ölradiatoren

"Weiße Ware" (Waschmaschinen, Wäschetrockner und -schleudern, Geschirrspüler und Herde), Kühl- und Gefriergeräte können täglich beim Wertstoffhof Geseke, Kahrweg, abgegeben werden.

Wann und wo wird gesammelt?
Elektronikschrott wird ganzjährig zu den Öffnungszeiten am Wertstoffhof Kahrweg (Sortier- und Umladeanlage) eingesammelt.  

Was geschieht mit den gesammelten Geräten?
Die gesammelten Altgeräte werden in ihre Bestandteile zerlegt. Die dabei anfallenden Wertstoffe wie Eisen, Kupfer, Edelmetalle oder Glas werden aufbereitet und der Wiederverwertung zugeführt. Schadstoffe wie Kondensatoren, Akkus, Quecksilberrelais werden entweder aufbereitet (Quecksilberrückgewinnung) oder als Sonderabfall entsorgt. Reststoffe wie Verbundmaterialien und Gehäusekunststoffe werden ordnungsgemäß entsorgt.    

Tipp: Funktionsfähige Altgeräte lassen sich oft über Kleinanzeigen an Interessenten weitervermitteln! Auch gemeinnützige Einrichtungen übernehmen auf Anfrage solche Geräte, z. B. SEN (Tel. 02921/82886), INITEC (Tel. 02941/5007)

Entsorgung über Wertstoffcontainer:
Elektronik- und Elektrokleingeräte sowie Metall können in zwei Wertstoffcontainern an der Lüdischen Straße und an der Dedinghauser Straße entsorgt werden. Die umgerüsteten Glascontainer sind mit rot-violetten Farbstreifen gekennzeichnet. Im Fokus dieses Sammelangebotes stehen nicht zuletzt die vielen kleinen Elektrogeräte, die ein hohes Recycling-Potenzial an wertvollen Metallen enthalten. Für die getrennte Rückgabe mussten die Bürger bisher extra den Weg zum Wertstoffhof antreten. Ab sofort ist die getrennte Abgabe auch in den neuen Depotcontainern möglich. Wie bei den Glascontainern ist die Einwurfzeit werktags von 7.00 - 20.00 Uhr zu beachten.
Eingeworfen werden dürfen Elektrokleingeräte wie beispielsweise Bügeleisen, Eierkocher, Föhn, Handy, Mixer, Radio, Kaffeemaschine, Rasierer, Telefon, PC-Zubehör (Maus, Tastatur), MP3-Player, Elektro-Werkzeug und ähnliches.
Der Container ist aber auch als Sammelbehälter für Besteck, Draht, Kochtöpfe, Nägel, Schrauben, Pfannen, Scheren, Zangen, sonstige Werkzeuge und anderes mehr aus Edelstahl, Aluminium, Kupfer, Zinn oder Blei gedacht.

Dosen und Verpackungen, Leuchtmittel (wie Glühbirnen, Energiesparlampen, Leuchtstoffröhren) und Batterien gehören nicht hinein. Dosen und Verpackungen gehören in den Gelben Sack und Glühbirnen in den Restmüll. Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren sind wie Batterien schadstoffhaltig und müssen deshalb am Wertstoffhof entsorgt werden.

Kosten

keine

Zuständige Ansprechpartner:  

An der Abtei 1  - Raum 007
59590 Geseke

Adresse (Hauptgebäude):
Stadtverwaltung Geseke
An der Abtei 1
59590 Geseke

Verwaltungsgebäude Altes Rathaus:
Stadtverwaltung Geseke
Am Teich 13
59590 Geseke

Außenstelle Bürgerbüro/Ordnungsamt:
Stadtverwaltung Geseke
Mühlenstraße 11
59590 Geseke

Briefadresse/Fon/Fax/Mail:
Stadtverwaltung Geseke
Postfach 1442
59585 Geseke

Telefon: 02942 / 500 0
Telefax: 02942 / 500 25
E-Mail: post@geseke.de

nach
oben