Geseke im Zweiten Weltkrieg

01.04.2019

Stadtführung "Geseke entdecken" am 11. April 2019

Bahnhofsumfeld im zweiten Weltkrieg
Das nach einem Bombenangriff zerstörte Bahnhofsumfeld.

Die Geschichte der Stadt Geseke im Zweiten Weltkrieg ist Thema einer Stadtführung der Reihe "Geseke entdecken" am Donnerstag, den 11. April 2019.

Winfried Schnieders nimmt Sie mit auf eine Zeitreise und informiert über die Bombenangriffe 1944 und 1945 auf das Bahnhofsumfeld und den Fliegerhorst Störmede, die jüdischen Familien, die Bunker in Geseke und vieles mehr.

Die Stadtführung beginnt um 18:00 Uhr am Bahnhof und dauert etwa zwei Stunden. Der Fußweg von rund 3,5 km vom Bahnhof zum Judenfriedhof über die Mühlenbreite und Delbrücker Straße zum Alten Rathaus und zur Stadtkirche ist barrierefrei und für Rollatoren und Rollstuhlfahrer geeignet.

Anmeldungen sind nicht erforderlich. Die Stadtführung aus der Reihe "Geseke entdecken" des Vereins für Heimatkunde e.V., der Initiative Geseke und der Stadt Geseke kostet 2 ¤ pro Person.

Nähere Informationen erhalten Sie im Presseamt der Stadt Geseke unter der Telefon-Nummer 02942/500 49 oder hier im Internet.

Stadtführung Donnerstag, 11. April 2019
Beginn 18:00 Uhr
Dauer 2 Stunden
Treffpunkt Bahnhof Geseke
Kosten 2,00 ¤

Adresse (Hauptgebäude):
Stadtverwaltung Geseke
An der Abtei 1
59590 Geseke

Verwaltungsgebäude Altes Rathaus:
Stadtverwaltung Geseke
Am Teich 13
59590 Geseke

Außenstelle Bürgerbüro/Ordnungsamt:
Stadtverwaltung Geseke
Mühlenstraße 11
59590 Geseke

Briefadresse/Fon/Fax/Mail:
Stadtverwaltung Geseke
Postfach 1442
59585 Geseke

Telefon: 02942 / 500 0
Telefax: 02942 / 500 25
E-Mail: post@geseke.de

nach
oben