Erste Flüchtlinge beziehen Unterkunft in Ehringhausen

10.02.2015

Die ersten Flüchtlinge aus Syrien sind am heutigen Dienstag, 10. Februar, in die Räume des ehemaligen Bauhofs in Ehringhausen eingezogen. Ortsvorsteherin Susanne Schulte-Döinghaus begrüßte zwei Frauen und einen 15-jährigen Jungen in der Unterkunft.

Bis zu 13 Personen können in dem umgebauten Gebäudekomplex an der Hauptstraße im Geseker Ortsteil untergebracht werden, wie Werner Knies, Leiter des Sozialamtes, bei einer Besichtigung im Vorfeld der ersten Belegung mitteilte. Ein neuer Innenanstrich, erneuerte Bodenbeläge und ausgetauschte Fenster verleihen dem städtischen Gebäude nunmehr ein wohnliches Ambiente. In den vergangenen Tagen wurden zudem die brandschutztechnischen Maßnahmen umgesetzt und Rauchmelder installiert sowie Feuerlöscher aufgehängt. Ferner wurden die sanitären Anlagen erneuert. Allerdings fehlt es hier und da noch an verschiedenen Gerätschaften. Küchengeräte, wie freistehende Kühlschränke und Elektroherde sind daher jederzeit willkommen. "Es wäre jedoch wichtig, dass diese Geräte technisch in Ordnung sind", wie Werner Knies verrät. Bei Kühlschränken sollten vor allem die Türdichtungen in einem einwandfreien Zustand sein. Bürgerinnen und Bürger, die mit einer Gerätespende helfen möchten, können sich direkt mit Werner Knies unter Tel. 02942/50033 in Verbindung setzen.

Schon in den kommenden Tagen werden weitere Bewohner in die Geseker Flüchtlingsunterkünfte einziehen. Insgesamt sind aktuell 91 Asylbewerber in den verschiedenen Unterkünften im Stadtgebiet untergebracht. "Zehn weitere werden noch in dieser Woche folgen", wie Werner Knies erklärt. Die Unterkunft in Ehringhausen soll derweil, wie im Rahmen einer Ortsbegehung mit Bürgermeister Dr. Remco van der Velden und Anwohnern im Dezember 2014 bereits mitgeteilt, nur eine Übergangslösung darstellen. "Eine Unterbringung in der Kernstadt wäre mir deutlich lieber", so Knies. Schließlich gibt es in Ehringhausen kaum Möglichkeiten die Dinge des täglichen Lebens ohne Auto zu schaffen. Künftige Bewohner der Unterkunft sind also auf den Bus angewiesen, wenn es darum geht, Besorgungen in Geseke zu erledigen.

Adresse (Hauptgebäude):
Stadtverwaltung Geseke
An der Abtei 1
59590 Geseke

Verwaltungsgebäude Altes Rathaus:
Stadtverwaltung Geseke
Am Teich 13
59590 Geseke

Außenstelle Bürgerbüro/Ordnungsamt:
Stadtverwaltung Geseke
Mühlenstraße 11
59590 Geseke

Briefadresse/Fon/Fax/Mail:
Stadtverwaltung Geseke
Postfach 1442
59585 Geseke

Telefon: 02942 / 500 0
Telefax: 02942 / 500 25
E-Mail: post@geseke.de

nach
oben