Platanen auf dem Marktplatz

15.06.2016
Zur Prüfung der Platanen auf dem Marktplatz legten Mitarbeiter des städtischen Bauhofes gemeinsam mit einer Fachfirma eine Profiltiefe frei. Direkt unter dem Pflaster verlaufen die Stark- und Haltewurzeln der Platane, in der Ausgleichsschicht aus Split zwischen Pflaster und Schottertragschicht.
Zur Prüfung der Platanen auf dem Marktplatz legten Mitarbeiter des städtischen Bauhofes gemeinsam mit einer Fachfirma eine Profiltiefe frei. Direkt unter dem Pflaster verlaufen die Stark- und Haltewurzeln der Platane, in der Ausgleichsschicht aus Split zwischen Pflaster und Schottertragschicht.

Der Marktplatz in Geseke aus dem Jahr 1982 ist in die Jahre gekommen. Das Pflaster ist an vielen Stellen schadhaft und sehr uneben. Daher soll der Marktplatz zu einer multifunktionalen Fläche umgestaltet werden und in neuem Glanz erstrahlen, so dass beispielsweise auch für Stadtfeste, Schützenaufmärsche und den Wochenmarkt ausreichend Platz besteht. Wasserspiele, die Anbindung an das Haus Thoholte, Parkplätze, Fläche für die Außengastronomie sowie die Anbindung an die Bach-, Bäck-, Vieh- und Marktstraße sollen ebenso berücksichtigt werden wie die direkten Zufahrten der Anlieger. Barrierefreiheit und Begrünung sind ebenfalls wichtige Eckpunkte.

Bei einer solch multifunktionalen Nutzung, wie sie für den Marktplatz gewünscht wird, spielen die vorhandenen Bäume eine wichtige Rolle. Können alle Bäume erhalten werden oder nur ein Großteil oder müssen evtl. alle Bäume entfernt werden? Diese Frage stand im Arbeitskreis "Umgestaltung Marktplatz", in den alle Ratsfraktionen Vertreter entsandt haben, im Mittelpunkt der ersten Diskussionsphase. Schlussendlich wurde ein Gutachter mit der Prüfung der Platanen beauftragt. Zur Feststellung der Wurzelsituation in tieferen Bodenschichten wurde daher kürzlich an einer ahornblättrigen Platane (Platanus x hispanica) exemplarisch eine Ausschachtung vorgenommen. Im Abstand von ca. 2 m vom Stamm entfernt und auf einer Länge von ca. 4,50 Metern legten Mitarbeiter des städtischen Bauhofes zusammen mit einer Fachfirma eine Profiltiefe von ca. 80 cm frei. Direkt unter dem Pflaster verlaufen die Stark- und Haltewurzeln der Platane, in der Ausgleichsschicht aus Split zwischen Pflaster und Schottertragschicht. In der Schottertragschicht verlaufen lediglich Kleinstwurzeln. Die Experten stellten zudem fest, dass die Wurzelentwicklung hauptsächlich auf die Bauweise des Standortes zurückzuführen ist. Umbaumaßnahmen jeglicher Art bedeuten Stress für diese Bäume und führen unweigerlich zum Verlust wichtiger Stark- und Haltewurzeln, was mit einer massiven Beeinträchtigung der Stand- und Verkehrssicherheit einhergeht. Da gekappte Wurzeln langfristig Fäulen (Pilz-Erreger) ins Innere des Baumes vordringen lassen, ist ein Ausfall der Platanen innerhalb der nächsten Jahre nicht unwahrscheinlich.

Auf Grund dieses Ergebnisses empfahl der Sachverständige eine Fällung der acht Platanen unter Einhaltung aller naturschutzrechtlichen Bestimmungen und die Neupflanzung von geeigneten großen neuen Bäumen. Dieser Empfehlung wird der Arbeitskreis  "Umgestaltung Marktplatz" folgen und kann dieses nun in seine Planungen für die Neugestaltung des Marktplatzes einfließen lassen. Da die Planungen noch nicht abgeschlossen sind, kann die Umgestaltung des Markplatzes nicht wie beabsichtigt in diesem Jahr beginnen. Vielmehr wird mit dem Beginn der Umgestaltungsmaßnahmen erst im Spätsommer / Herbst 2017 zu rechnen sein.

Adresse (Hauptgebäude):
Stadtverwaltung Geseke
An der Abtei 1
59590 Geseke

Verwaltungsgebäude Altes Rathaus:
Stadtverwaltung Geseke
Am Teich 13
59590 Geseke

Außenstelle Bürgerbüro/Ordnungsamt:
Stadtverwaltung Geseke
Mühlenstraße 11
59590 Geseke

Briefadresse/Fon/Fax/Mail:
Stadtverwaltung Geseke
Postfach 1442
59585 Geseke

Telefon: 02942 / 500 0
Telefax: 02942 / 500 25
E-Mail: post@geseke.de

nach
oben