Exkursion in die Westernschledde

13.09.2016

Ein bemerkenswertes Tal

Foto: Blick in das Osterschleddetal am Isloher Weg mit Flächen der Naturschutz-Stiftung Geseke (Foto: Raker)
Foto: Blick in das Osterschleddetal am Isloher Weg mit Flächen der Naturschutz-Stiftung Geseke (Foto: Raker)

Am Samstag, den 24. September lädt die Naturschutz-Stiftung Geseke zu einer kostenlosen Exkursion in die Westerschledde südlich von Störmede ein. Angesprochen sind Grundstücks-Eigentümer, Landwirte, Jäger und interessierte Bürger.

Peter Stephan, bei der Stadt Geseke zuständig für die Verwaltung der Stiftung, erläutert das Ziel der Begehung: " Bereits seit 2008 haben wir sehr erfolgreich Kompensationsprojekte in der Osterschledde zwischen A 44 und B1 entwickelt. Auch in der Westerschledde zwischen dem Eringerfelder Wald und der B1 sind bereits erste kleine Maßnahmen umgesetzt worden. In Zukunft soll dieses bemerkenswerte Trockental unser zweites Schwerpunktgebiet werden. Die Naturschutz-Stiftung Geseke legt Wert auf die frühzeitige Einbindung aller Beteiligten in ihre Planungen. Daher soll bei der Exkursion anhand einer Beispielfläche in der Osterschledde die Arbeitsweise der Stiftung erläutert werden, bevor an der Westerschledde über Entwicklungsmöglichkeiten gesprochen wird."

"Unsere beiden großen Schledden in Geseke sind landschaftliche Kostbarkeiten", meint Manfred Raker. Der Biologe ist im Vorstand der Stiftung für die Projektentwicklung und -betreuung verantwortlich. "Die Schledden schneiden sich teilweise wild-romantisch in den ansonsten flachen Haarstrang ein. An vielen Stellen haben sich Relikte der früheren Landbewirtschaftung mit bemerkenswerten Tier- und Pflanzenvorkommen erhalten."

Die Naturschutz-Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, diese Landschaftsräume zu erhalten. Praktisch kann dies durch die Konzentration von Ausgleichsmaßnahmen erreicht werden. Diese sog. Kompensationsmaßnahmen sind immer dann notwendig, wenn z.B. durch neue Baugebiete oder Industrieansiedlungen in die Landschaft eingegriffen wird. Die Stiftung hat in Geseke die Umsetzung dieser Maßnahmen übernommen und nach Möglichkeit räumlich konzentriert. Begonnen hat man im Jahr 2008 mit einer 3900 qm großen Fläche am Eggelten-Paut an der Osterschledde. Inzwischen wurden an dieser Schledde 24 Flächen mit einer Gesamtgröße von über 31 Hektar entwickelt oder vorbereitet. Hauptziel ist dabei die Wiederherstellung von Mager-Grünland. Dieses wird ohne Einsatz von Dünger und Pestiziden bewirtschaftet und durch mehrere Schafherden gepflegt. Die Bildung von zusammenhängenden Flächenkomplexen erleichtert diese Pflege wesentlich. In größeren Bereichen des Osterschledde-Tales sind so schon wieder offene und blütenreiche Grünland-Gehölz-Flächen entstanden, die für unsere Schledden einst typisch waren. Die Öffentlichkeit ist dabei nicht ausgeschlossen. Fast alle Flächen sind für Spaziergänger zugänglich und eine Reihe von Hinweistafeln informiert über die Besonderheiten der Flächen.

Neben der Herstellung der Flächen geht es der Stiftung aber vor allen um die langfristige Sicherung der Flächen. Eigentum und dauerhafte Sicherung im Grundbuch sind dabei ebenso Bestandteile, wie die mindestens über 30 Jahre laufenden Pflegeverträge.

 

Naturschutz-Stiftung Geseke
Gründung 2008
Rechtsform Unselbstständige Stiftung unter treuhändischer Verwaltung der Stadt Geseke
Vorsitzender Bürgermeister Dr. Remco van der Velden
Vorstand Vertreter der Ratsfraktionen, Landwirtschaft, Jagd, Naturschutz,  Industrie und Fachbehörden

 

Exkurstion in die Westerschledde
Datum 24.09.2016
Uhrzeit 10.00 Uhr
Treffpunkt

Zementwerk Dyckerhoff GmbH
Schneidweg

Von hier fährt man per Bus zu den Exkursionszielen

Dauer ca. 2 - 3 Stunden
Veranstalter Stadt Geseke, Naturschutz-Stiftung Geseke
Teilnahme kostenlos
Logo der Naturschutz Stiftung Geseke

Adresse (Hauptgebäude):
Stadtverwaltung Geseke
An der Abtei 1
59590 Geseke

Verwaltungsgebäude Altes Rathaus:
Stadtverwaltung Geseke
Am Teich 13
59590 Geseke

Außenstelle Bürgerbüro/Ordnungsamt:
Stadtverwaltung Geseke
Mühlenstraße 11
59590 Geseke

Briefadresse/Fon/Fax/Mail:
Stadtverwaltung Geseke
Postfach 1442
59585 Geseke

Telefon: 02942 / 500 0
Telefax: 02942 / 500 25
E-Mail: post@geseke.de

nach
oben