Kulturförderrichtlinien

Grundlagen zur freien Kulturförderung

I. Allgemeine Grundsätze

1.Die Stadt Geseke fördert auf Antrag die in ihrem Gebiet ansässigen Verbände, Vereine, Einrichtungen und sonstige Institutionen nach Maßgabe dieser Richtlinien. Für die Sportförderung sind besondere Richtlinien erlassen.

2.Die Förderung erfolgt im Rahmen der jeweils zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel.

3. Ein Rechtsanspruch auf Bewilligung von Zuschüssen nach diesen Richtlinien besteht nicht.

4. Die Anträge sind - soweit im Folgenden nicht abweichend geregelt - bis zum 30.09. eines jeden Jahres für das darauffolgende Jahr bei der Stadtverwaltung einzureichen. Bei der Gewährung eines jährlichen Zuschussbetrages ist die einmalige Antragstellung ausreichend. Das Erlöschen des geförderten Vereins usw. ist der Stadt unverzüglich mitzuteilen.

5. Für schon begonnene Maßnahmen werden Zuschüsse nicht gewährt. Innerhalb von 2 Monaten nach Beendigung der geförderten Maßnahme ist ein Verwendungsnachweis vorzulegen.

6. Der Empfänger der Zuwendung ist verpflichtet, den zuständigen Stellen der Stadtverwaltung ein Prüfungsrecht einzuräumen und die erforderlichen Auskünfte zu erteilen.

7. Die laufende jährliche Förderung dient den Zuschussempfängern zur teilweisen Abdeckung ihrer regelmäßig anfallenden Kosten.

8. Die erhaltenen Zuwendungen sind zurückzuzahlen, 

- wenn sie auf unrichtigen Angaben der Antragsteller beruhen, 
- die Richtlinien nicht beachtet wurden, 
- im Zusammenhang mit der Zuwendung gemachte Auflagen nicht erfüllt worden sind.


II. Förderbereiche

1. Chöre/Gesangvereine/Musikvereinigungen (Musikkapellen, Tambourkorps und andere

a) Die Chöre/Gesangvereine/Musikvereinigungen erhalten einen jährlichen Zuschuss über den Stadtmusikbund, der auf insgesamt 3.500 Euro festgesetzt wird.
b) Die Musikschule erhält einen jährlichen Zuschuss, der im Rahmen der Haushaltssatzung festgesetzt wird. 
c) über weitere Zuschussanträge entscheidet der Kulturausschuss. 

2. Büchereien

Die kath. Öffentliche Bücherei erhält einen jährlichen Zuschuss, der im Rahmen der Haushaltssatzung festgesetzt wird. 

3. Heimat- und Brauchtumspflege

a) Der Verein für Heimatkunde e.V. erhält für die Betreuung des Hellweg-Museums einen jährlichen Zuschuss, der im Rahmen der Haushaltssatzung festgesetzt wird. 
b) Die Kulturringe der Ortsteile sowie die Dorfgemeinschaft Eringerfeld erhalten einen jährlichen Zuschuss, der im Rahmen der Haushaltssatzung festgesetzt wird.

4. Vereinsjubiläen

Die Stadt gewährt zu den folgenden Vereinsjubiläen besondere Jubiläumszuwendungen:

25-jähriges Jubiläum: 100 Euro
50-jähriges Jubiläum: 150 Euro
75-jähriges Jubiläum: 200 Euro
100-jähriges Jubiläum: 250 Euro
alle weiteren 25 Jahre (Obergrenze): 250 Euro


Kulturförderrichtlinien der Stadt Geseke aus dem Etat des Kulturausschusses 

Richtlinien der Stadt Geseke über die Gewährung von Zuschüssen an kulturtragende Vereine und Verbände sowie sonstigen kulturellen Einrichtungen in der Stadt Geseke

A. Allgemeine Grundsätze
Gegenstand der Förderung, Fördervoraussetzungen

B. Art und Umfang der Förderung
1. Zweckgebundene Zuschüsse
2. Sonstige Förderungen

C. Förderungsverfahren
1. Antragstellung/Antragsfristen
2. Bewilligungsbedingungen/Verwendung der Fördermittel
3. Zuständigkeit/Form der Gewährung
4. Prüfung der geförderten Maßnahme/Verwendungsnachweis

D. Schlussbestimmungen
1. Änderung der Kulturförderrichtlinien
2. Inkrafttreten

A. Allgemeine Grundsätze

Gegenstand der Förderung/Fördervoraussetzungen

Die Stadt Geseke sieht es als wichtige Aufgabe an, durch eine finanzielle Förderung das kulturelle Leben der Stadt Geseke, welches sich u. a. durch die vielfältigen Aktivitäten der Vereine und Verbände etc. auszeichnet, zu erhalten und weiter zu intensivieren. Es sollen daher jedes Jahr 40.000 Euro für den Kulturbereich im Haushalt vorgesehen werden.

Unterstützt werden können alle Aktivitäten, die das Kulturangebot (z.B. Theater- und Konzertangebote, Kinder- und Jugendkultur) in der Stadt Geseke bereichern und sich an die Allgemeinheit wenden.

Nicht gefördert werden Maßnahmen und Aktivitäten, die überwiegend oder ausschließlich beruflichen, wirtschaftlichen, parteipolitischen, religiösen oder sportlichen Zwecken dienen sollen.

Zuschüsse nach diesen Richtlinien werden im Rahmen der haushaltsrechtlichen Möglichkeiten von der Stadt Geseke bereitgestellt. Ein Rechtsanspruch auf Bewilligung besteht nicht.

Grundsätzlich entscheidet der Fachausschuss, ob ein Verein, Verband oder eine Einrichtung kulturell tätig ist und somit die Förderkriterien erfüllt.

B. Art und Umfang der Förderung

1. Zweckgebundene Zuschüsse

a) Allgemeine kulturelle Veranstaltungen, Anschaffungen bzw. Alles, was für die Ausgestaltung der kulturellen Tätigkeit benötigt wird, können auf Antrag bezuschusst werden.

Der Zuschuss beträgt max. 70 Prozent oder 2.000,00 Euro pro Jahr und Verein.

b) Pauschalzuschüsse zu Veranstaltungen können auf Antrag unter Angabe des Zweckes und mit ausreichender Begründung (ohne Finanzierungs- und Verwendungsnachweis) gewährt werden an
? kulturtragende Vereine und Verbände sowie sonstige kulturelle Einrichtungen in Höhe von 100,00 Euro pro Jahr und Verein

2. Sonstige Förderungen

Die Grundlagen zur freien Kulturförderung vom 26.08.1999 mit ihrer Änderung vom 13.06.2019 bleiben bestehen.

V.g. Zuschüsse werden im Rahmen der Haushaltssatzung festgesetzt. Über die Mittelverwendung bzw. Verteilung der Mittel an die Mitgliedsvereine ist bis zum 31. März des Folgejahres ein Nachweis zu erbringen. Nicht verausgabte Gelder werden verrechnet.

C. Förderungsverfahren

1. Antragstellung/Antragsfristen

Zuschüsse werden nur auf schriftlichen Antrag gewährt, der spätestens bis zum 30. September eines Jahres für das folgende Haushaltsjahr bei der Stadt Geseke einzureichen ist (es gilt der Eingangsstempel).

Anträge sind vor Beginn einer Maßnahme zu stellen. Im Antrag ist der Verwendungszweck zu bezeichnen. Die Stadt Geseke behält sich eine Überprüfung der im Antrag angegebenen Daten vor.

Durch die Antragstellung erkennt der Antragsteller diese Richtlinien als verbindlich an.

2. Bewilligungsbedingungen/Verwendung der Fördermittel

Fördervoraussetzung ist eine sparsame und wirtschaftliche Mittelverwendung. Eine angemessene finanzielle Eigenleistung wird vorausgesetzt.

Förderungen durch andere Mittel müssen offengelegt werden.

Die Bewilligung oder Ablehnung von Förderanträgen erfolgt in schriftlicher Form.

3. Zuständigkeit

Über die Zuschussanträge entscheidet der zuständige Ausschuss.

4. Prüfung der geförderten Maßnahme/Verwendungsnachweis

Für zweckgebundene Zuschüsse ist innerhalb von zwei Monaten nach Beendigung der geförderten Maßnahme/Durchführung der kulturellen Veranstaltung die ordnungsgemäße Verwendung der bewilligten Fördermittel durch entsprechende nachprüfbare Unterlagen nachzuweisen; bei Nichteinhaltung dieser Frist kann eine Rückforderung erfolgen.

Des Weiteren ist die erhaltene Förderung in voller Höhe zurückzuzahlen, wenn
- die Bewilligung der Förderung auf unrichtige Angaben des Antragstellers beruht,
- die Kulturförderrichtlinien nicht beachtet wurden oder
- Maßgaben/Auflagen des Zuwendungsbescheides durch den Zuwendungsempfänger nicht erfüllt wurden.

Nicht verbrauchte Mittel sind unaufgefordert und unverzüglich zurückzuzahlen.

D. Schlussbestimmungen

1. Änderung der Kulturförderrichtlinien

Änderungen von diesen Kulturförderrichtlinien bedürfen der Zustimmung des Fachausschusses.

2. Inkrafttreten

Die Kulturförderrichtlinien der Stadt Geseke treten mit dem Tage nach der Beschlussfassung in Kraft; die bisherigen Grundlagen zur freien Kulturförderung vom 26.08.1999 mit ihrer Änderung vom 13.06.2019 bleiben bestehen.

Zuständige Ansprechpartner:  

An der Abtei 1  - Raum 102
59590 Geseke
An der Abtei 1  - Raum 106
59590 Geseke

Adresse (Hauptgebäude):
Stadtverwaltung Geseke
An der Abtei 1
59590 Geseke

Verwaltungsgebäude Altes Rathaus:
Stadtverwaltung Geseke
Am Teich 13
59590 Geseke

Außenstelle Bürgerbüro/Ordnungsamt:
Stadtverwaltung Geseke
Mühlenstraße 11
59590 Geseke

Briefadresse/Fon/Fax/Mail:
Stadtverwaltung Geseke
Postfach 1442
59585 Geseke

Telefon: 02942 / 500 0
Telefax: 02942 / 500 25
E-Mail: post@geseke.de

nach
oben