Sechs Fahrzeuge der Stadt Geseke mit einem Abbiegeassistenten nachgerüstet

Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit hat die Stadt Geseke zwei Fahrzeuge des städtischen Bauhofes und vier Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Geseke mit einem lebensrettenden Abbiegeassistenten nachgerüstet.

Fahrradfahrer und Fußgänger werden beim Abbiegen an Kreuzungen häufig nicht gesehen, da sie sich im toten Winkel eines LKW befinden. Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit hat die Stadt Geseke jetzt zwei Fahrzeuge des städtischen Bauhofes und vier Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Geseke mit diesem lebensrettenden Abbiegeassistenten nachgerüstet.

Die beiden neuen Müllfahrzeuge sowie die neuen Großfahrzeuge der Feuerwehr der Stadt Geseke sind bereits mit einem Abbiegeassistenten ausgeliefert worden. Der dritte Müllwagen, der bereits seit einigen Jahren im Einsatz ist, und ein Unimog des Bauhofes sind jetzt mit einem Abbiegeassistenten nachgerüstet worden. Neben den Fahrzeugen des Bauhofes wurden auch die Löschgruppenfahrzeuge der Standorte Geseke, Langeneicke und Störmede sowie das Tanklöschfahrzeug am Standort Geseke der Freiwilligen Feuerwehr mit dem Sicherheitsassistenten verstärkt.

Stadtverwaltungsdirektor Hermann-Josef Wulf: "Der Abbiegeassistent macht den Straßenverkehr für Fußgänger, Radfahrer und den Fahrer des LKWs sicherer. Die Werkstatt unseres Bauhofes hat die sechs Fahrzeuge mit dem Abbiegeassistenten nachgerüstet und der TÜV hat die Fahrzeuge bereits abgenommen. Die Fahrer werden jetzt sowohl akustisch als auch optisch mittels einer 170-Grad-Kamera beim Rechtsabbiegen vor Fußgängern, Radfahrern oder Hindernissen im toten Winkel gewarnt."

Pro Fahrzeug hat die Nachrüstung rund 1.400 € gekostet. Durch das Förderprogramm des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) im Rahmen der "Aktion Abbiegeassistent" werden 80% der zuwendungsfähigen Ausgaben, maximal jedoch 1.500 € je Einzelmaßnahme, gefördert. Die Förderung betrifft Nutzfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 Tonnen und Kraftomnibusse mit mehr als neun Sitzplätzen einschließlich Fahrersitzplatz, die im Inland für die Ausübung gewerblicher, freiberuflicher, gemeinnütziger oder öffentlich-rechtlicher Tätigkeit angeschafft und betrieben werden.