Fairtrade-Stadt Geseke

Geseke darf den Titel seit 2014 tragen

Für die Unterstützung des fairen Handels ist die Stadt Geseke am 5. Juni 2014 als 257. Kommune in Deutschland mit dem Titel "Fairtrade-Stadt" für zwei Jahre ausgezeichnet worden. Um den Titel weitertragen zu dürfen, muss die Stadt Geseke wie alle anderen Kommunen fortwährend die fünf Fairtrade-Towns Kriterien erfüllen, die auch schon im Bewerbungsprozess nachzuweisen waren. Voraussetzungen waren ein Ratsbeschluss, eine Steuerungsgruppe, die die Aktivitäten vor Ort koordiniert, eine lokale Berichterstattung in den Medien, der Einsatz von Produkten aus fairem Handel in öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Vereinen und Kirchen und die Aufnahme der Produkte in das Sortiment lokaler Einzelhändler. Darüber hinaus sind Bildungsaktivitäten zum Thema "Fairer Handel“ umzusetzen.

Den Fortführungsantrag unterzeichneten Bürgermeister Dr. Remco van der Velden und die Initiatorin Marlies Stracke, Vorsitzende des Eine-Welt-Ladens "Regenbogen“, im Frühjahr 2016. Nach eingehender Prüfung der zu erfüllenden Kriterien hat der Verein Transfair daraufhin der Stadt Geseke als Unterstützerin des fairen Handels für weitere zwei Jahre den Titel Fairtrade-Town verliehen.

"Dass wir weiterhin die Auszeichnung Fairtrade-Stadt tragen dürfen, ist vor allem dem Engagement von Marlies Stracke und ihrem Team vom Eine-Welt-Laden "Regenbogen“ und der Steuerungsgruppe zu verdanken, aber auch allen Händlern, die die fairen Produkte in ihrem Sortiment anbieten und den Bürgerinnen und Bürgern, die die Kampagne durch den Kauf der Produkte unterstützen“, freute sich Bürgermeister Dr. Remco van der Velden über die erneute Titelvergabe an die Stadt Geseke.


Auszeichnung "Fairtrade-Stadt" erneut verliehen

Im Frühjahr 2020 wurde der Stadt Geseke ein weiteres Mal der Titel "Fairtrade-Stadt" verliehen. Damit darf Geseke sich für weitere zwei Jahre über diese besondere Auszeichnung freuen.